Product Communications

Übersetzungs­management per Knopfdruck

Yasmina Khalki
14.06.2021
6 Min

So machen Sie Ihre Produktdaten fit für die internationale Expansion Ihres Unternehmens

Der Online-Handel kennt keine Grenzen. Wieso sollten Sie sich auf einen Markt beschränken, der vielleicht schon übersättigt ist? Internationale Expansion im Online-Handel scheint in Zeiten von Globalisierung und Digitalisierung greifbarer denn je. Aber ganz so einfach ist es dann doch nicht. Die eigenen Produkte auf internationalen Märkten anzubieten stellt jedes Unternehmen vor viele Herausforderungen – ganz besonders im Hinblick auf die Produktkommunikation. In unserem Whitepaper haben wir diese Herausforderungen ganz genau unter die Lupe genommen und geben Ihnen konkrete Handlungsempfehlungen, wie Sie diese meistern können. Laden Sie sich jetzt das kostenlose Whitepaper „Localized Content is King“ herunter und machen Sie Ihr Übersetzungsmanagement zum Erfolg auf ganzer Linie.

Wir wissen, dass Kund:innen großen Wert auf ausführliche und ansprechende Produktbeschreibungen legen. Viel mehr als das: Nur solche Produkte werden im Internet durch Suchmaschinen gefunden und so wesentlich häufiger gekauft. Was bedeutet das jetzt für Ihr Übersetzungsmanagement? Hätten Sie gewusst, dass allein in Europa zwischen 150 und 200 Sprachen gesprochen werden? Weltweit sind es sogar um die 6.500. Globale Märkte zu bedienen bedeutet für Unternehmen, den Produktcontent in der jeweiligen Landessprache auszuspielen. Das Zauberwort heißt: Content-Localization. Denn 81 Prozent der Kund:innen wollen in ihrer Muttersprache abgeholt werden. Oder wann haben Sie das letzte Mal ein Produkt gekauft, dessen Beschreibung Sie nicht verstanden haben, weil sie in einer Fremdsprache war?

Neben der Sprache sollte auch dem soziodemografischen Kontext Beachtung geschenkt werden. Hierbei sollten Sie vorher definieren, welche Produkte aus Ihrem Sortiment Sie im jeweiligen Land anbieten. Denn nur, weil ein Produkt in Deutschland viele Abnehmer:innen findet, bedeutet es nicht, dass es zum Beispiel ebenso relevant in Russland ist. Auch Ihre Zielgruppe unterscheidet sich je nach Land und Markt und muss mit den passenden Informationen auf den für sie relevanten Kommunikationskanälen angesprochen werden.

  • SortimentSortiment: Spezifische Zusammenstellung von Produkten bzw. Dienstleistungen.
  • PersonaPersona: Käufer-Persona oder Zielgruppen können vom Hauptmarkt abweichen.
  • KanäleKanäle: Andere Länder, andere Sitten… Äh, andere Kommunikationskanäle?
  • SpracheSprache: Kunden ansprechen und nicht nur verstehen.

All das ist manuell einfach nicht handzuhaben. Gut, dass es hier die richtigen Tools und Software gibt, die Ihr Unternehmen beim Translation-Management unterstützen.

❓ Was ist Übersetzungsmanagement?
Übersetzungsmanagement ist die Planung, Steuerung und Kontrolle von Übersetzungsprozessen. Für die Automatisierung dieser Prozesse kommen dabei häufig Translation-Management-Systeme (TMS) zum Einsatz, die im Produktdatenkontext vom PIM-System (Product-Information-Management-System) unterstützt werden.

PIM – das Fundament für ein erfolgreiches Übersetzungsmanagement Ihres Produktangebotes

Die zentrale Verwaltung all Ihrer Produktdaten ist die wichtigste Voraussetzung, wenn es darum geht, Ihr Translation-Management voranzutreiben. Mit einem PIM liegen all Ihre Produkttexte und -daten an einer Stelle und werden dort gepflegt und verarbeitet. Befinden sich Ihre Produktdaten in verschiedenen Quellen, wie Excel-Tabellen, PDF-Dokumenten oder gar in verschiedenen Abteilungen, birgt das viele Risiken. Denn so kann niemand mehr für die Aktualität und Richtigkeit Ihrer Daten garantieren. Die Folgen sind: hohe Übersetzungskosten, Produktcontent, der die Zielgruppe nicht anspricht, falsche Produktinformationen, veraltete Produktbeschreibungen und letzten Endes enttäuschte Kund:innen.

Mit einem PIM-System kann das nicht passieren. Wenn Sie Ihre Daten an einer zentralen Stelle ablegen, können Redakteur:innen, Übersetzer:innen, Lektor:innen, Produktmanager:innen schnell darauf zugreifen und damit arbeiten, was auch die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter:innen fördert. Mit dieser Single Source of Truth sind konsistente Daten garantiert und Übersetzungen können im Handumdrehen exportiert werden.

Aber auch mit der Nutzung eines PIM ergeben sich noch viele Herausforderungen im Hinblick auf ein effizientes Übersetzungsmanagement. Um diese zu meistern, sollten Sie Ihr Product-Information-Management mit der Integration von Translation-Management-Systemen, kurz TMS, wie von Across oder SDL Trados erweitern.

Translation-Management-Systeme: die optimale Unterstützung für Ihre internationale Produktkommunikation

Mit der Integration eines Translation-Management-Systems in Ihre PIM-Software können Übersetzungsaufträge erstellt, zu den richtigen Ansprechpartner:innen weitergeleitet und schneller abgeschlossen werden. Sie fungieren als Bindeglied zwischen Ihnen oder Ihrem Team, den Auftraggeber:innen für ein Übersetzungsprojekt, den Übersetzer:innen oder externen Dienstleistern:innen, Marketing- sowie Creative-Textern:innen und Lektor:innen. Das bringt einige Vorteile mit sich:

  • Zeit und Kostenersparnis dank Translation-Memory-Systemen
  • Datensicherheit, weil alle in einem System arbeiten
  • Sicherung der Corporate Identity mit vordefinierten Terminologien
  • Kontextbasierte Übersetzungen
  • Automatische Qualitätssicherung
  • Saubere digitale Übersetzungsprozesse und Workflows

Wenn Sie ein TMS integrieren, übersetzen Sie nur noch das, was wirklich übersetzt werden muss. Dadurch sparen Sie eine Menge Zeit und Kosten bei externen Übersetzer:innen. Hier kommen Translation-Memory-Systeme ins Spiel: Übersetzte Segmente werden in Ihrer Translation-Memory-Datenbank paarweise abgespeichert und automatisch wiederverwendet. Das garantiert Ihnen ein einheitliches Wording und sichert dank vordefinierter Terminologien die Tonalität und Corporate Identity Ihres Unternehmens. Vordefinierte Terminologien helfen Ihnen, die Qualität Ihrer Übersetzung zu erhöhen und sie sind ein integraler Bestandteil der automatischen Qualitätssicherung.

💡 eggheads Insider-Tipp:
Definieren Sie im Voraus Qualitätskriterien für Ihre Basistexte und Übersetzungen, die Sie in einem Katalog allen Beteiligten zur Verfügung stellen. Müssen die Texte über eine bestimmte Zeichenanzahl verfügen? Für welche Anwendungszwecke benötigen Sie werbliche, für welche sachliche Texte? Im eggheads PIM werden diese Kriterien automatisch geprüft und validiert, sobald man einen Statuswechsel vornehmen und das Projekt in den nächsten Workflow (zum Beispiel von der redaktionellen Texterstellung in die Übersetzung) weiterleiten möchte. Erst wenn der Validierungsprozess erfolgreich ist, kann der Status erreicht und das Projekt übergeben werden. So vermeiden Sie per Knopfdruck fehlerhafte Produktbeschreibungen noch bevor diese entstehen und sorgen gleichzeitig für eine höhere Qualität in Ihren Übersetzungen.

Mit lokalisiertem Content bringen Sie Ihre internationale Expansion auf Erfolgskurs

Um in der globalen Welt des Online-Handels auch international erfolgreich zu sein, ist lokalisierter Produktcontent ein absolutes Must-have. Nur so erreichen Sie Ihre Kund:innen an den relevanten Touchpoints und machen sie auf Ihr Produkt aufmerksam. Ihren gesamten Produktcontent manuell für globale Märkte fit zu machen, ist ein Akt der Unmöglichkeit. Zum Glück gibt es passende Software mit hilfreichen Funktionen, die Sie dabei unterstützt, indem sie den Übersetzungsprozess digitalisiert. Aber selbst mit den besten Software-Tools ist und bleibt diese Aufgabe eine große Herausforderung für jedes Unternehmen. Gerne unterstützen wir Sie persönlich dabei, diese Herausforderung zu meistern. Tauschen wir uns doch einfach bei einer virtuellen Tasse Kaffee über die Herausforderungen in Ihrem Unternehmen aus und schauen gemeinsam, wie wir diese lösen können. Füllen Sie einfach dieses Kontaktformular aus und ein/eine eggheads Produkt-Expert:in wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen – individuell und unverbindlich.

💡 eggheads Insider-Tipp:
Die eggheads Suite verfügt über eine direkte Anbindung zur maschinellen Übersetzung an DeepL, darüber hinaus gibt es auch eine direkte Schnittstelle zum Across Language Server.