Was ist PXM?

PXM steht für Product Experience Management und beschreibt eine produktbezogene Darstellung der Customer Experience. Ziel ist es, eine enge Bindung zwischen Produkt und Kunde aufzubauen.

    Erlebbare Produkte

    Schaffen Sie die Basis für unvergessliche Kundenerlebnisse

    Strukturierte Produktdaten

    Strukturierte, gut organisierte und detaillierte Produktdaten sind der Schlüssel für die Customer Experience.

    Kultureller Kontext

    Erlebbare Produktbeschreibungen, Bilder und Videos in einer Vielzahl von Sprachen sorgen für unverwechselbare Produkterlebnisse.

    Kommunikation vereinfachen

    Nehmen Sie Sprachassistenten, Chatbots und Social Bots in Ihren Kanalmix auf.

    Wer braucht PXM?

    E-Commerce

    Für Shop-Experten, die mit detaillierten Produktbeschreibungen die Stornoquoten senken. Je genauer Sie die Produkte und Bilder beschreiben, umso geringer fällt die Überraschung Ihres Kunden beim Auspacken aus.

    Wer braucht PXM?

    Marketing

    Für Marketers, die ihren Kunden die perfekte Customer Journey bieten. Die richtigen Produktinformationen für die richtige Zielgruppe und zur richtigen Zeit am richtigen Touchpoint.

    Wer braucht PXM?

    Vertrieb

    Für Key-Accounter, die die Kundenbeziehung mit authentischen Werbeinhalten vertiefen. Eine personalisierte Ansprache mit Informationen, die für den einzelnen Kunden wirklich relevant sind, erhöht die Kundenzufriedenheit.

    Wer braucht PXM?

    Geschäftsführung

    Für CEOs, die im 21. Jahrhundert angekommen sind und ihren Kunden mehr bieten als Produkttexte und Bilder. Es geht darum, Erlebnisse für Nutzer zu schaffen, um sich von Mitbewerbern abzuheben und langfristige Kundenbeziehungen aufzubauen.

    Wissenswertes

    Wofür ist PXM wichtig?

    Im Einzelhandel erwarten Omnichannel-Kunden heute einen vernetzten und bequemen Einkaufsprozess, unabhängig von Kanal, Zeit oder Ort. Mithilfe einer PXM-Lösung können Sie Ihre Produktdaten so aufbauen und anpassen, dass die richtige Beschreibung für das richtige Produkt bereitsteht und für den richtigen Kanal mit den richtigen Erwartungen sowie dem personalisierten Kontext ausgegeben wird.

    Vereinen sich Produktbeschreibungen mit Bildern und Attributgruppen, wird das Kundenerlebnis durch ein positives Netzwerk untermauert. Durch die verbesserten Conversions erhöht sich die Kundenzufriedenheit und die Stornoquote reduziert sich. Dies führt letztendlich zu einer stärkeren Markentreue.

    Wie können Marken, Händler und Hersteller Produkterlebnisse gestalten und somit ihr Product Experience Management vorantreiben?

    Ganz gleich, welches Phasen-Modell Sie für Ihre eigene Customer Experience verwenden. Fakt ist: Sie benötigen dafür zentralisierte, leicht zu pflegende und ansprechende Daten. Auf relevanten Content folgt automatisch eine höhere Conversion Rate, da für B2B und B2C die Produktdaten das wichtigste Informationselement sind.

    In der Verkaufsphase die richtigen Informationen zum richtigen Zeitpunkt liefern? Tolle Vorstellung und auch gelebte Realität. Entscheidend für ein erfolgreiches PXM ist die differenzierte Bereitstellung des Contents nach der Verkaufsphase der Interessenten. Personen, die noch nicht mit Ihrem Produkt in Kontakt gekommen sind, erhalten zuerst bedarfsweckende Inhalte. Wohingegen Informationen für Interessenten, die sich tiefer in Ihrem Sales Funnel befinden und somit zum Kaufabschluss führen, die richtigen sind.

    Für jeden Ausgabekanal die richtige Menge

    Ist der Content erstellt, gilt es noch zu bedenken, dass die unterschiedlichen Vertriebskanäle unterschiedliche Aufnahmekapazitäten hinsichtlich des Contents haben. Während eine Webseite viel Content aufnehmen kann, sieht dies bei einer mobilen Webseite oder einem Katalog schon ganz anderes aus. In gängigen Software-Tools können die Texte (mittels Priorisierung von Textteilen) so gespeichert werden, dass sich ihr Inhalt je nach vorhandenem Platz dem Ausleitungskanal anpasst.

    Sprechen Sie die Sprache Ihrer Kunden

    Neben der richtigen Tonalität in der Kundenansprache kommt es auch immer auf die Zielsprache an. Zum Beispiel ist es ein elementarer Faktor um die Product Experience zu steigern, ob auf dem niederländischen Markt Ihre Produkte auf Deutsch oder Englisch angeboten werden oder eben auf Niederländisch. Gleiches gilt für die Schweiz: Wird die gleiche Textsprache verwendet wie in Deutschland oder wird hier Schweizerdeutsch benötigt?

    Wo befindet sich der Content und wie kommt er zum Kunden?

    Alle Produktinformationen für die unterschiedlichen Zielgruppen, Verkaufsphasen und Sprachen werden in einer dafür vorgesehen Produktdaten-Software zentral gespeichert und gepflegt. Die Auslieferung der Daten findet auf der Grundlage definierter Regeln statt, sodass alle Nutzer die für sie relevanten Informationen erhalten.

    PXM kurz und knapp

    No Story, no Glory. Marken, Hersteller und Händler müssen heute neben der Unternehmens- und Markenkommunikation eine konstante Produktkommunikation haben. Wer Aufmerksamkeit erzeugen möchte, braucht eine emotionale Story – und das in allen Touchpoints.

    • Jede Zielgruppe erhält den auf sie zugeschnittenen Content.
    • Jeder Vertriebskanal bekommt die Menge an Content, für die er Platz hat.
    • Jeder Interessent erhält die Produktinformationen in seiner Sprache.
    Rom wurde nicht an einem Tag gebaut

    Klein anfangen – Nutzen Sie PXM richtig

    Customer Experience verbessern

    Der richtige Content, zur richtigen Zeit, am richtigen Ort.

    Bekanntheit steigern

    Einheitliches Auftreten über alle Marketingkanäle hinweg erhöht die Wiedererkennung.

    Retouren reduzieren

    Detaillierte Produktbeschreibungen und Produktbilder geben dem Kunden bereits vor dem Kauf eine bessere Vorstellung vom Produkt.

    Conversion Rate verbessern

    Eine zielgruppengerechtere Kundenansprache erhöht die Wahrscheinlichkeit des Kaufabschlusses und steigert so den Umsatz.

    Qualität der Produktdaten steigern

    Durch die einheitliche und zentrale Datenbasis sinkt die Fehlerquote in der Datenbearbeitung.

    Produktivität des Teams erhöhen

    Die Zusammenarbeit an einem Datensatz verkürzt insgesamt die Bearbeitungszeiten und vermeidet doppelte Arbeit.

    Fragen und Antworten

    Worin liegt der Unterscheid zwischen PXM und PIM?

    Worin liegt der Unterscheid zwischen PXM und PIM?

    PXM ist eine Erweiterung von PIM und kommt zwischen der Datenpflege und der Datenausleitung zur Anwendung. Hierbei werden die Produktdaten, je nach Einsatz des Produktes, beim Kunden oder der Phase des Kunden im Verkaufsprozess um kontextabhängige Inhalte erweitert.

    Was bedeutet Customer Experience?

    Was bedeutet Customer Experience?

    Die Customer Experience beschreibt das empfundene Erlebnis der Nutzer bei der Interaktion z. B. auf einer Webseite, mit Werbemitteln oder mit einem Produkt. Dabei bringt die Customer Experience die emotionale Bindung zwischen Nutzer und Produkt, Marke oder Unternehmen zum Ausdruck

    Wie kann eggheads unterstützen?

    Wie kann eggheads unterstützen?

    eggheads verfolgt mit eggheads Suite, einer eigens entwickelten Software, einen PXM-Ansatz, das Kundenerlebnis aufzufrischen. Hier erhalten Sie detailliertere Informationen zu unserer PXM-Lösung.


    Was bedeutet CX?

    Was bedeutet CX?

    CX ist die Abkürzung für Customer Experience. Definieren Sie die Customer Journey, um die Interaktionen zwischen Ihren Unternehmen und Ihrem Kunden besser zu verstehen. Um wertvolle Informationen zu gewinnen, identifizieren Sie die zentralen Touchpoints entlang der Customer Journey.